Hackschnitzelheizung - Hackgutkessel - Biomasse

Nachhaltiges Heizen mit der Hackschnitzelheizung - Gerne passen wir ein Angebot genau auf Ihre Bedürfnisse an.
Hackschnitzelheizungen kommen meist in größeren Gebäuden mit einem hohen Wärmebedarf zum Einsatz, da der benötigte Lagerraum sonst in keinem Verhältnis zum Nutzen steht. Wenn Sie sich hierbei unsicher sind, rufen Sie uns gerne an und klären offene Fragen mit unserem Fachpersonal.

Passt eine Hackschnitzelheizung in mein Eigenheim?

Die Hackschnitzelheizung besteht aus einem Heizkessel, einem Wärmespeicher, einem Hackschnitzelbunker, einem Transportsystem für den Brennstoff und einem Aschebehälter.
Im täglichen Gebrauch werden die Hackschnitzel automatisch in den Heizkessel transportiert, meist über eine Förderschnecke oder ein Saugsystem aus dem Bunker bzw. Silo. Eine Hackschnitzelheizung ist so ausgelegt, dass sie auf niedrigem Niveau über einen längeren Zeitraum heizt und die erzeugte Wärme in einem Wärmespeicher (Pufferspeicher, Warmwasserspeicher oder Hygienespeicher) zwischengelagert.
Je nach Holzverbrauch und Leistung muss der Aschebehälter 1 bis 2 mal pro Woche geleert werden. Es gibt automatische Entleerungshilfen, welche die Asche in einen größeren Container entsorgen, wodurch sich die Entleerungsintervalle verlängern. Die Asche können Sie sachgemäß auf dem Kompost entsorgen oder zu einem Wertstoffhof bringen.

Lager- und Fördersysteme für den vollautomatischen Betrieb

Zu der Funktionsweise einer Hackschnitzelheizung gehören, neben dem Verbrennungsvorgang selbst, auch die Lagerung und die Förderung des Brennstoffs, also der Hackschnitzel. Auch die Hackschnitzelheizung bietet, ähnlich der Pelletheizung, die Möglichkeit eines vollautomatischen Betriebs. Für diese Einrichtung muss die Heizungsanlage sowohl über ein Brennstofflager als auch ein Fördersystem verfügen. Welche mögliche Technik die beste Lösung bei der Lagerung darstellt, hängt von den räumlichen Gegebenheiten vor Ort ab und muss systematisch geplant werden. Wir planen individuell für Ihre Räumlichkeiten und Leistungswünsche - melden Sie sich einfach.

 
Zeige 1 bis 3 (von insgesamt 3 Artikeln)
Für alle, die ihre Heizungsanlagen auf erneuerbare Energien umstellen möchten:
Für die holzverarbeitende Industrie wird Hackschnitzel als Rohstoff oder auch als biogener und erneuerbarer Brennstoff eingesetzt. Hackschnitzel (auch Holzschnitzel, Holzhackschnitzel oder Hackgut genannt) sind geschnittenes zerkleinertes Holz. Schredderholz wird durch die Zerkleinerung von Holz mit stumpfen Werkzeugen erzeugt. Auch die Bezeichnungen Rindenhackschnitzel oder Waldhackschnitzel (Waldhackgut) werden je nach Herkunft verwendet.
Der Einsatz von Hackschnitzel als Brennstoff findet vor allem in Hackschnitzelheizwerken und -Heizkraftwerken statt, aber auch in Hackschnitzelheizungen von Eigenheimen. Mit elektrischen Förderschnecken oder Kratzkettenförderern werden die Hackschnitzelheizungen automatisch befüllt. Für kleinere Heizkessel werden zumeist Waldholzhackschnitzel (Größenklassen P16 und P45) hoher Qualität benötigt. Die Kosten für Hackschnitzel als Brennstoff liegen unter denen von vergleichbaren Biobrennstoffen wie Holzpellets oder Scheitholz.

 

Die Nutzung von Holzhackschnitzeln als Energieholz in privaten Haushalten betrug 2005 in Deutschland rund 580.000 Schüttraummeter, das sind etwa 1,1 % der gesamten Energieholzverwendung.
Quelle: wikipedia


Hackschnitzelheizung zum fairen Preis? Habe ich den Platz oder lieber doch Pellets? Brauche ich einen Feinstaubfilter? Alle diese Fragen klären wir gerne mit Ihnen vorab, melden Sie sich einfach bei uns.