Wärmepumpen als Zentralheizung

Die Luft-Wasser-Wärmepumpe gehört zu unserer alternativen Heiztechnik, da Sie eine wirtschaftliche Antwort auf die immer lauter werdende Frage der dezentralen Energiewende darstellt. Mit ihrer innovativen Technik nutzen Sie die Energie der Außentemperatur, um Ihren häuslichen Warmwasser-Energiebedarf zu decken. Und dies auch bei niedriegen Außentemperaturen.

Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

Wärmepumpen machen sich eine besondere physikalische Eigenschaft eines spezifischen Kältemittels zu Nutze. Dieses verdampft bereits bei sehr niedrigen Temperaturen. Mit Hilfe von elektrischer Energie wird das entstandene Gas komprimiert, wodurch dieses sich stark erhitzt. Diese Wärme wird nun an den Heizkreislauf abgegeben. Anschließend kondensiert das Kältemittel und der Kreislauf beginnt von vorn. Auf diese Weise wird ca. 75 % der durch die Wärmepumpe bereitgestellten Energie allein aus der Umgebungstemperatur gezogen. Somit ist nur ca. 25 % der Energie in Form von elektrischer Arbeit aufzuwenden. 

Ihr Vorteil

Für den Betrieb der Wärmepumpe benötigen Sie keinerlei fossiler oder biologischer Brennmittel. Es ist lediglich verhältnismäßig wenig elektrische Energie notwendig. Somit muss bei dieser Heizmethode kein Brennstoff hinzugefügt oder Asche entfernt werden. Es handelt sich hierbei um eine saubere, wartungsarme und umweltfreundliche Heiztechnik. 

1 bis 1 (von insgesamt 1)